Zeitungen, Neuigkeiten aus der Region
#

Aufbauveranstaltungen: Online erfolgreich – Praxisreihe Digitale Präsenz

Die praxisorientierte Vortragsreihe Online erfolgreich – Praxisreihe Digitale Präsenz bietet wertvolle Einblicke, wie man online präsenter wird, die Website optimiert, die Sichtbarkeit in Suchmaschinen verbessert und sich auf Social Media professionell darstellt. Die Reihe besteht aus einer Basisveranstaltung zu Themen wie Webseitengestaltung, Social Media Marketing und regionalem Best-Practice-Beispiel sowie Aufbauveranstaltungen, die spezielle Aspekte wie Google Ads, Social Media Advertising und KI-gesteuerte Content-Erstellung behandeln, um die digitale Präsenz zu stärken und das Online-Marketing zu vertiefen. Sie erhalten hier wertvolle Einblicke, um Ihre Botschaft professionell zu vermitteln.

16.11.2023 Google Ads Grundlagen
Diese Veranstaltung bietet einen fundierten Einstieg ins Online-Marketing. Hier erfahren Sie, wie Sie effektive Google Ads-Kampagnen erstellen und optimieren können, einschließlich Themen wie Website-Nutzbarkeit, Conversion Tracking, Kampagneneinrichtung, Keyword-Matchtypes und Analyse für bessere Ergebnisse.

22.11.2023, So funktioniert Social-Media-Advertising
In dieser Veranstaltung erfahren Sie alles über effiziente Social Media-Werbung, von der Reichweite von Millionen über unterschiedliche Werbeformate bis hin zur Erfolgsmessung anhand wichtiger Kennzahlen. Der Fokus liegt auf dem Einsatz des Kampagnenmanagers von Meta, der Gestaltung von Werbekampagnen und der Analyse für bessere Ergebnisse.

29.11.2023, Die Kunst des Möglichen: KI-gesteuerte Content-Erstellung
In der heutigen digitalen Landschaft ist gezielte Kommunikation auf Social Media entscheidend. Entdecken Sie, wie KI-gestützte Content-Erstellung Ihre Präsenz verbessert und hochwertigen Content mühelos erstellt. Von der Strategie bis zur Interaktion – lernen Sie, wie Sie KI effektiv nutzen und Ihre digitale Kommunikation optimieren können.

Alle Informationen zur Praxisreihe und Anmeldung für die einzelnen Veranstaltungen finden Sie unter:
https://hodt-hessen.de/kdlr/digitale-praesenz/

 

Die kostenfreien Workshops bieten das KDLR gemeinsam mit werra-meissner.DIGITAL an. Kooperationspartner sind die IHK Kassel-Marburg und die Arbeitsgemeinschaft der nordhessischen Wirtschaftsförderer. Das KDLR ist ein Projekt des House of Digital Transformation e. V., gefördert durch die Hessische Ministerin für Digitales und Entwicklung und digitales.hessen. Der Standort Kassel arbeitet in enger Kooperation mit den lokalen Partnern IT-Netzwerk e. V. und Regionalmanagement Nordhessen GmbH.

08.11.2023

#

Fachkräftesuche im Wandel am 28. November 2023

Herausforderung Fachkräftemangel: Übersicht, Trends, Erfahrungen und Lösungsansätze 

Das KDLR (Kompetenzzentrum für Digitalisierung im ländlichen Raum) lädt Sie ein, über innovative Ansätze und Lösungen, wie die gezielte Aus- und Weiterbildung, die Integration internationaler Talente und die Steigerung des Ansehens von Schlüsselberufen zu diskutieren. Entdecken Sie die verschiedenen Facetten von den Auswirkungen des demografischen Wandels bis hin zur wachsenden Kluft zwischen Arbeitgebererwartungen und Bewerberqualifikationen.

Ein Referent der Agentur für Arbeit wird Sie durch den Dschungel der klassischen Rekrutierungsmethoden führen – von Jobportalen bis hin zu Weiterbildungsoptionen. Anschließend zeigen wir Ihnen, wie Sie mit Social Recruiting den entscheidenden Vorteil gewinnen. Entdecken Sie Strategien zur Förderung von Aus- und Weiterbildung, lernen Sie neue Wege zur Anwerbung internationaler Talente kennen und erfahren Sie, wie Sie das Image Ihrer Branche aufpolieren können.

Dieses Event ist branchenübergreifend für Führungskräfte von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) konzipiert.

Nutzen Sie die Gelegenheit am 28. November 2023 ab 17:00 Uhr, um sich über die Herausforderungen des Fachkräftemangels auszutauschen und innovative Lösungsansätze zu entdecken.

Veranstaltungsort:
Werra-Meissner.DIGITAL
Friedrich-Wilhelm-Straße 40-42
37269 Eschwege

Weitere Informationen und die Anmeldung finden Sie hier.

08.11.2023

Erster Frauenempfang und Auslobung des Gleichstellungspreises Werra-Meißner

Aus Anlass des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen am 25. November, lädt Frau Landrätin Nicole Rathgeber zum ersten Frauenempfang im Werra-Meißner-Kreis ein:

Samstag, 25. November 2023, 10:30 Uhr bis ca. 13:00 Uhr,
Aula der Anne-Frank-Schule, Fliederweg 3, 37269 Eschwege.

Thematisch setzt sich die zukünftig jährliche Veranstaltung mit „Alltagssexismus“ auseinander, der sich z. B. in ungleichen Bezahlungen / Machtverhältnissen bis hin zu sexualisierter, digitaler oder häuslicher Gewalt widerspiegelt.  Sie erfahren, warum es Alltagssexismus überhaupt gibt, welche Handlungen sich dahinter verbergen und welche Maßnahmen ergriffen werden müssen, um ihn zu verhindern.

Erwarten Sie ein Programm voller Poesie, informativen Beiträgen und kulinarischen Genüssen. Zudem wird an diesem Tag der Gleichstellungspreis Werra-Meißner vorgestellt und ausgelobt.

Bitte melden Sie sich bis zum 17. November 2023 an. Weitere Informationen erhalten Sie über das
Gleichstellungsbüro
Marktplatz 28
37269 Eschwege
Tel. 05651 302-10701 oder per QR-Code.

25.10.2023

#

LOKAL - EINFACH GENIAL! Weihnachtsboxen 2023

Auch im vergangenem Jahr hat die Weihnachtsbox der Initiative „LOKAL – EINFACH GENIAL!“ eine überwältigende Resonanz erfahren. Die Weihnachtsboxen werden in diesem Jahr teilweise mit anderen Produkten gefüllt sein, damit die Kunden weitere Betriebe im Werra-Meißner-Kreis kennen lernen.

Zur Auswahl stehen drei unterschiedliche Geschenkboxen, randvoll gefüllt mit einer bunten Mischung regionaler Produkte, limitiert auf insgesamt 500 Stück:

Weihnachtsbox „Werra“       –> 35 €
Weihnachtsbox „Meißner“  –> 35 € (vegetarisch)
Weihnachtsbox „Land“        –> 50 €

Bestellen kann man sie ab dem 03.11.2023 über die Homepage „LOKAL – EINFACH GENIAL!“ bis zum 16.12.2023, solange der Vorrat reicht. Ab dem 28.11.2023 können die ersten Boxen abgeholt werden. Die letzte Abholung der  Weihnachtsboxen ist bis zum 20.12.2023 bei folgenden Abholstationen möglich:

• Tourist-Information Eschwege, Obermarkt 8
• Tourist-Information, Witzenhausen, Am Markt 12
• Der Teichhof, Am Teich 5 in Grandenborn sowie
• Mobilfunkcenter Hessisch Lichtenau, Landgrafenstr. 11.

 

Die Initiative LOKAL – EINFACH GENIAL!

LOKAL ist EINFACH GENIAL – Die Initiative möchte die Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmerinnen und Unternehmer des Werra-Meißner-Kreises für regionale Produkte, Dienstleistungen, Handwerk und Handel begeistern. Von einem regionalen Wirtschaftskreislauf können alle profitieren und so entsteht ein Mehrwert für den gesamten Werra-Meißner-Kreis. Sie möchte die Menschen mit LOKAL – EINFACH GENIAL! von den regionalen Produkten und Dienstleistungen überzeugen.

Mitglieder sind Unternehmer/-innen und Privatpersonen aus der Region, die sich stark für die regionale Wirtschaft machen und  regional handeln.

Ihr Motto ist:
fair
gleichen, fairhandeln, fairkaufen

23.10.2023

#

BMDV fördert den Aufbau von Schnellladeinfrastruktur für Pkw und Lkw

Das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) unterstützt mit einem neuen Förderprogramm Unternehmen beim Aufbau von Schnellladeinfrastruktur für Pkw und Lkw. Es richtet sich vor allem an Handwerks- und Gewerbebetriebe sowie Flottenanwender (wie z.B. Transport- und Logistikunternehmen, Paketdienste, Mietwagen- und Carsharing-Anbieter sowie Pflegedienste). Neben Ladepunkten für Pkw sind erstmals in einem größeren Rahmen auch Ladepunkte speziell für Lkw förderfähig. Für den Aufruf steht ein Fördervorlumen von bis zu 400 Millionen Euro zur Verfügung.

Was wird gefördert?
Förderfähig sind Ausgaben für die Anschaffung und Installation ausschließlich nicht öffentlich zugänglicher, fabrikneuer Schnellladepunkte inkl. dem dafür notwendigen Netzanschluss auf den ausschließlich betrieblich selbst genutzten Flächen innerhalb Deutschlands. Die Schnelladepunkte müssen eine Nennladeleistung von mindestens 50kW und mehr besitzen. Das Laden mit Gleichstrom (DC) ist Voraussetzung.

Wer wird gefördert?
Antragsberechtigt sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft sowie Unternehmen mit öffentlicher Beteiligung. Dies umfasst Kleinstunternehmen, kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und Großunternehmen (GU).

Wie wird gefördert?

Die ansetzbaren Ausgaben pro Ladepunkt hängen von dessen DC-Nennladeleistung ab. Es können pro Antrag beliebig viele Ladepunkte beantragt werden, die förderfähigen Gesamtausgaben sind auf 5 Mio. € begrenzt.

 

Weitere Informationen und die Antragstellung finden Sie hier.

21.09.2023

Veranstaltung „Führungskultur im Wandel“ am 12. Juli

FORUM Betriebliche Gesundheit sorgte im E-Werk in Eschwege für einen wahren „Strom“ an Inspirationen

Am 12. Juli lud das Nordhessen Netzwerk Betriebliche Gesundheit zum zweiten Termin der insgesamt fünfteiligen Veranstaltungsreihe zum Thema „Führungskultur im Wandel“ ein und präsentierte neue Ansätze für eine moderne Führungskultur.

Wie auch schon beim Auftakt Ende Juni in Bad Hersfeld wurde auch diese Veranstaltung vom Nordhessen Netzwerk Betriebliche Gesundheit in Zusammenarbeit mit der regionalen Wirtschaftsförderung, in diesem Fall die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Werra-Meißner-Kreis organisiert und von der „Initiative Neue Qualität der Arbeit“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales fachlich und finanziell unterstützt. Der Leitgedanke der Veranstaltungsreihe lautet: „Wer andere gut führen will, muss sich selbst gut führen können…“

Die Veranstaltung thematisierte die Herausforderungen, vor denen Führungskräfte in unruhigen Zeiten stehen und wie sie ihre Belegschaft und Unternehmen trotz starker Veränderungen gut führen können. Gelassenheit, Disziplin und Stressresistenz wurden als wertvolle Eigenschaften für Führungskräfte hervorgehoben. Zudem wurde betont, dass Flexibilität, Vielfalt und Kooperationsbereitschaft in der Arbeitswelt immer wichtiger werden. Eine gesunde Führungskultur, die Mitarbeitende stärker einbezieht, wurde als Schlüssel zur vollen Ausschöpfung des Potenzials im Unternehmen betrachtet.

Die Veranstaltung bot verschiedene Workshops an, um konkrete Themen im Zusammenhang mit einer Führungskultur im Wandel zu behandeln. Der Workshop „Mitarbeitende gesund führen“ legte den Grundstein für eine gesundheitsbewusste Führungskultur und vermittelte Tipps zur Minimierung von Stressoren und zum Ausbau der Ressourcen der Mitarbeitenden. Der Workshop „Miteinander wertschätzend umgehen“ legte den Fokus auf die Bedeutung von Wertschätzung als Grundlage für ein gutes Miteinander im Team. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhielten Informationen zur Stärkung des Selbstwerts und wurden dazu angeregt, ihre eigenen Gewohnheiten und Verhaltensweisen zu reflektieren.

Im Workshop „Gesundes Arbeiten“ wurden Strategien zur Förderung einer gesunden Arbeitskultur und zur langfristigen Zufriedenheit und Motivation der Mitarbeitenden vorgestellt. Es wurden auch praktische Tipps zur Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz gegeben. Der Workshop „Zukunftsfähige Region“ präsentierte den Werra-Meißner-Kreis als eine zukunftsfähige Region mit ihren Merkmalen, Potenzialen und innovativen Ansätzen zur Verbesserung von Lebens- und Arbeitsbedingungen vor Ort, bot aber auch Raum für einen offenen Austausch und Vorschläge seitens der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Nach den Workshops fand eine Podiumsdiskussion statt, bei der Experten aus verschiedenen Bereichen ihre Erfahrungen teilten und über die Bedeutung eines gesunden Führungsstils, der Mitarbeiterwertschätzung und der betrieblichen Gesundheitsförderung diskutierten. Dabei wurde auch darauf eingegangen, wie die Potenziale des Werra-Meißner-Kreises genutzt werden können, um die Lebens- und Arbeitsbedingungen vor Ort zu verbessern. Die Diskussion lieferte wertvolle Einblicke in diese wichtigen Themen und zeigte auf, wie Unternehmen und die Region gleichermaßen von einer ganzheitlichen und zukunftsorientierten Herangehensweise profitieren können.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nutzten die Gelegenheit, den Abend gemütlich ausklingen zu lassen und neue Kontakte zu knüpfen, während sie sich bei einem köstlichen und gesunden Imbiss von der FitFoodBox aus Kassel verwöhnen ließen.

Christian Klann, Netzwerkkoordinator und Gesundheitswissenschaftler beim Regionalmanagement Nordhessen, moderierte die Veranstaltung in Eschwege und lobt den lebendigen Austausch zwischen den Referenten und Führungskräften aus verschiedenen Branchen, die aktiv den Wandel der Arbeitswelt gestalten wollen. Klann betont die wertvolle Rolle von Unternehmen, die sich aktiv mit dem Thema auseinandersetzen, da sie zur positiven Veränderung der Führungskultur beitragen. Klann sagt: „Eine gesunde Führungskultur wirkt sich nicht nur auf die Gesundheit und Zufriedenheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen aus, sondern stärkt auch die Wettbewerbsfähigkeit der Region Nordhessen.“

Über das FORUM Betriebliche Gesundheit:
Das FORUM Betriebliche Gesundheit ist eine jährlich stattfindende Veranstaltungsreihe in ganz Nordhessen, die sich mit aktuellen Themen im Bereich der betrieblichen Gesundheit auseinandersetzt. Es bietet Führungskräften, Personalverantwortlichen und Experten eine Plattform zum Austausch von Erfahrungen, Best Practices und neuesten Erkenntnissen.

Weitere Informationen zur Veranstaltung, einschließlich des detaillierten Programms und der Anmeldemöglichkeiten, finden Sie auf der Website des Nordhessen Netzwerks Betriebliche Gesundheit
www.nordhessen-gesundheit.de

05.09.2023

#

Besuchen Sie uns auf der EXPO REAL 2023

Die Region Nordhessen ist ein Standort mit starker Wirtschaftskraft, internationaler Konkurrenzfähigkeit und herausragenden Standortfaktoren, zu denen nicht nur die Innovationsfähigkeit der Region und Expertise im Bereich Nachhaltigkeit zählen.

Bei dem Weg zur Klimaneutralität durch Dekarbonisierung von Immobilien sowie Wohn- und Gewerbegebieten können nordhessische Innovationen in den Bereichen Energie, Wärme, Kälte, Wasserstoff und Digitalisierung Hilfestellung bieten.

Auf dem Gemeinschaftsstand der Region Nordhessen präsentieren wir Ihnen Standortvorteile, Wirtschaftskraft und die attraktivsten Gewerbeflächen und -immobilien unserer Region.

Standbesucher haben die Möglichkeit mit unterschiedlichen Vertretern aus Wirtschaft und Politik über die Standortvorteile sowie aktuelle Chancen und Herausforderungen der Region für eine zukunftsfähige Entwicklung zu sprechen.

Seien Sie neugierig und netzwerken Sie mit uns

vom 04. – 06.10.2023 auf der europaweit größten Messe für Immobilien- und Projektentwickler, der ExpoReal in München.

Sie finden uns in Halle C1, Stand 142.

 

Programminformationen und das Standmagazin finden Sie hier.

 

04.09.2023

Zeitungen, Neuigkeiten aus der Region
#

Digital-Zuschuss Hessen

Der beliebte Zuschuss zu Digitalisierungsmaßnahmen des Landes Hessen geht in die vierte und letzte Runde für dieses Jahr. Der dritte Förderaufruf in diesem Jahr ist beendet.

Ab sofort können sich Interessierte bis zum Ende des Bewerbungsfensters am 06.10.2023 (eod.) unter https://www.wibank.de/digital-zuschuss über ein Onlineformular für die Antragstellung bewerben.

Was wird gefördert?

Das Land Hessen fördert Unternehmen bei der digitalen Transformation ihrer Produktions- und Arbeitsprozesse und der Verbesserung der IT-Sicherheit. Die Maßnahmen müssen beim Antragsteller zum Einsatz kommen und sollen einen Digitalisierungsfortschritt in den Bereichen Produktion und Verfahren, Produkte und Dienstleistungen oder Strategie und Organisation des Unternehmens erwarten lassen.

Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der gewerblichen Wirtschaft sowie freie Berufe mit einer Betriebsstätte in Hessen, in welchen die geförderte Maßnahme auch zum Einsatz kommt.

Wie sind die Konditionen?

Die Zuwendung wird im Wege der Anteilsfinanzierung als nicht rückzahlbarer Zuschuss zu den zuwendungsfähigen Sachausgaben von bis zu 50 Prozent gewährt. Die Förderhöhe ist auf höchstens 10.000 EUR begrenzt. Eine Förderung kann ab zuwendungsfähigen Sachausgaben in Höhe von 4.000 EUR erfolgen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der WIBank.

23.08.2023

Regionale Fachkräftesicherung: Zukunftswerkstatt in Eschwege ein voller Erfolg

Am 5. Juli fand im Zuge der Hessischen Fachkräfteinitiative „Zukunftsgerecht und regional“ in Eschwege eine Zukunftswerkstatt zur Stärkung der regionalen Fachkräftesicherung statt. Bei der Veranstaltung handelt es sich um ein Angebot der Stabsstelle Fachkräftesicherung im Hessischen Ministerium für Soziales und Integration (HMSI) in Kooperation mit dem Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur der Goethe-Universität Frankfurt (IWAK). Die Veranstaltung wurde in enger Kooperation zwischen der Werra-Meißner Wirtschaftsförderung (WFG) und der Wirtschaftsförderung der Kreisstadt Eschwege organisiert und soll angesichts der Gleichzeitigkeit von Trends und Krisen zu einer Standortbestimmung und weiteren innovativen Impulsen zur Fachkräftesicherung in unserem Landkreis beitragen und diesen somit noch zukunftsfester aufstellen und weiterentwickeln.

 

Die Zukunftswerkstatt bot den geladenen Vertreterinnen und Vertretern aus den Bereichen, Bildung, Wirtschaft und Arbeitsvermittlung eine wertvolle Gelegenheit, gemeinsam an der Entwicklung einer regionalen Fachkräftestrategie für den Werra-Meißner-Kreis zu arbeiten. Der Fokus lag dabei auf der Sicherung und Weiterentwicklung der Fachkräftebasis in der Region. „Fachkräftesicherung ist eine echte Gesellschafts- und Zukunftsaufgabe, die alle Akteure fordert. Mit der Zukunftswerkstatt stellt der Landkreis wichtige Weichen, um gut gerüstet in die Zukunft zu gehen. Ich bin dankbar, dass wir uns in Hessen der Fachkräftesicherung gemeinsam stellen. Es braucht abgestimmte Fachkräftestrategien, um regionale Ressourcen zu bündeln, Synergien zu schaffen und weitere Potenziale zu erschließen“, so Claudia Wesner, Stabsstelle Fachkräftesicherung im HMSI. Zur gezielten Stärkung der Regionen beim Fachkräftesichern hat die Stabsstelle die Fachkräfteinitiative ins Leben gerufen. Das Unterstützungsangebot der Landesregierung besteht aus Prognosen, intraregionaler Strategieentwicklung und -sicherung sowie interregionaler Vernetzung und wird gemeinsam mit dem IWAK durchgeführt. Auf Basis von Prognosen bietet das Land beispielsweise allen 26 kreisfreien Städten und Landkreisen in Hessen an, eine Zukunftswerkstatt vor Ort durchzuführen und unterstützt so gezielt vor Ort. Näheres zur Fachkräfteinitiative unter https://soziales.hessen.de/fachkraeftesicherung/fachkraefteinitiative .

 

Im Rahmen des ganztägigen Workshops wurden aktuelle Berufsprognosen und Erfahrungen aus der Praxis vor Ort vorgestellt und diskutiert. Diese Informationen bildeten die Grundlage für die Bestimmung und Priorisierung der Handlungsfelder und Ziele einer zukünftigen Fachkräftesicherungsstrategie. „Unsere Prognosen zeigen, dass schon bis zum Jahr 2028 knapp 3.900 Fachkräfte mit Berufsabschluss und ca. 600 akademisch Qualifizierte im Kreis fehlen werden. Diesem Fachkräftemangel sollte schnell mit einer zukunftsgerichteten Strategie begegnet werden, vor allem weil durch den Renteneintritt der „Babyboomer“ noch weitere Engpässe zu erwarten sind. Die Verantwortlichen im Werra-Meißner-Kreis haben erkannt, dass es wichtig ist, sich schon heute gut aufzustellen, sagt Dr. Christa Larsen, Leitung des IWAK, die die Zukunftswerkstatt moderiert hat. Zudem wurden Synergieeffekte und Optimierungsbedarfe bei bestehenden Maßnahmen identifiziert, um die regionalen Anstrengungen weiter zu verbessern und noch zu hebende Potenziale aktiv anzugehen.

Die Zukunftswerkstatt ermöglichte den Teilnehmenden einen intensiven Austausch und eine gemeinsame Erarbeitung zukunftsorientierter Lösungsansätze. Die Vernetzung und Transparenz zu allen Unterstützungsangeboten soll noch intensiviert werden. Zudem wurden viele neue und kreative Ideen, wie die Region zum Arbeiten und Leben noch attraktiver werden kann, zusammengetragen, stellt Dr. Christa Larsen fest. Durch die Zusammenarbeit einer Vielzahl regionaler Akteure konnte das Know-how unterschiedlichster Organisationen und fachlicher Hintergründe gebündelt werden, um die regionale Fachkräftesicherung bestmöglich voranzubringen und eine gemeinsame Grundlage zu erarbeiten.

 

Landrätin Nicole Rathgeber, die an der Zukunftswerkstatt teilnahm, zeigte sich erfreut über die Initiative und betonte die besondere Bedeutung für die Region. „Die Zukunftswerkstatt ist ein wichtiger Schritt, um eine Fachkräftesicherungsstrategie zu entwickeln, die die aktuellen und absehbaren Anforderungen in der Gesellschaft und auf dem Arbeitsmarkt aufgreift. Wir sind zuversichtlich, dass die erarbeiteten Maßnahmen und Ansätze einen positiven Einfluss auf die wirtschaftliche Leistungs- und Zukunftsfähigkeit des Kreises haben werden.“

 

Auch Dr. Lars Kleeberg, Geschäftsführer der WFG, äußerte sich positiv über die Veranstaltung: „Die Kooperation mit der Stabsstelle Fachkräftesicherung und der Goethe-Universität hat sich als äußerst fruchtbar erwiesen. Gemeinsam konnten wir innovative Ansätze zur Fachkräftesicherung erarbeiten, die der Region langfristig zugutekommen werden. Wir werden die erarbeiteten Ansätze weiterhin aktiv begleiten und unterstützen.“

 

Die Zukunftswerkstatt verdeutlicht das Engagement der Wirtschaftsförderungen des Kreises und der Kreisstadt Eschwege für eine zukunftsgerechte und regionale Fachkräftesicherung. Die Veranstaltung stellt einen wichtigen Schritt dar, um den Arbeitsmarkt und die Wirtschaft in der Region nachhaltig zu stärken und auf die demografischen und arbeitsmarktlichen Herausforderungen der kommenden Jahre und Jahrzehnte vorzubereiten.

 

12.07.2023

Veränderung im Aufsichtsrat der WFG -

Jan Michalek tritt die Nachfolge von Uwe Linnenkohl an.

Im Rahmen der Gesellschafterversammlung der Werra-Meißner-Wirtschaftsförderung in der vergangenen Woche wurde nicht nur über das abgelaufene Geschäftsjahr berichtet, sondern auch ein Wechsel im Aufsichtsratsgremium vollzogen.

Uwe Linnenkohl scheidet als Aufsichtsratsmitglied aus

Nach insgesamt 21 Jahren als stellvertretendes und ordentliches Mitglied im Aufsichtsrat der WFG hat Herr Uwe Linnenkohl (VR-Bank Mitte eG) sein Mandat zum 20. Juni dieses Jahres niedergelegt und an seinen Nachfolger Herrn Jan Michalek übergeben.

Herr Linnenkohl war als dienstältestes Aufsichtsratsmitglied in all den Jahren für seine besonnene, sachliche und lösungsorientierte Art bekannt und stets als freundlich bestimmter und angenehm konstruktiver Gesprächspartner geschätzt. Als zuverlässiger Partner identifizierte er sich voll mit seiner Aufgabe und begleitete nicht nur unzählige Projekte, Aktionen, Umstrukturierungen und personelle Veränderungen bei der WFG, sondern erwies sich über die VR-Bank Mitte eG auch als treuer finanzieller Unterstützer, u.a. im Rahmen von Marketingmaßnahmen, Innovationspreisen oder durch die Bereitstellung von Risikokapital für die regionale Wirtschaft.

Wir danken Herrn Linnenkohl herzlich für die sehr wertschätzende Zusammenarbeit in der Vergangenheit und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute.

 

 

Jan Michalek als neues Aufsichtsratsmitglied berufen

Wir freuen uns als Nachfolger von Herrn Linnenkohl ab sofort Herrn Jan Michalek als neues festes Mitglied im Aufsichtsrat der WFG begrüßen zu dürfen. Der Diplom-Kaufmann und Bankbetriebswirt, der derzeit nebenberuflich noch einen MBA im Bereich Management der digitalen Transformation absolviert, ist nach leitenden Positionen bei der Volksbank Kurpfalz eG und dem Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken seit dem 1. Juni dieses Jahres neues Vorstandsmitglied der VR-Bank Mitte eG. Herr Michalek ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.

Auf gute Zusammenarbeit, lieber Herr Michalek.