Zeitungen, Neuigkeiten aus der Region
#

Zuschuss zu Digitalisierungsmaßnahmen - erster Förderaufruf 2021 startet am 29.03.

Sie haben ein kleines oder mittelgroßes Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft oder der freien Berufe in Hessen und möchten z. B.  mit Hilfe von Digitalisierungsmaßnahmen technische Voraussetzungen für mobiles Arbeiten schaffen, betriebliche Prozesse effizienter gestalten, die IT-Sicherheit verbessern oder neue digitale Vertriebskanäle einführen?

Dann bewerben Sie sich online vom 29.03.2021 (09:00 Uhr) bis 30.03.2021 (09:00 Uhr) um die Antragstellung für den Digital-Zuschuss.

KMU und freie Berufe mit Sitz in Hessen haben die Möglichkeit, ihr Digitalisierungsvorhaben mit maximal 50 Prozent und bis zu 10.000 EUR gefördert zu bekommen.

Was wird gefördert?

Der Fokus der Förderung liegt auf der Digitalisierung von Prozessen und der Entwicklung von Softwarelösungen und konkreten digitalen Anwendungen. Es werden Vorhaben, die die Einführung neuer digitaler Systeme der Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) sowie eine Verbesserung der IKT-Sicherheit unterstützen, gefördert. Förderfähig sind dabei Ausgaben
für Leistungen externer Anbieter. Die Maßnahmen müssen beim Antragsteller zum Einsatz kommen und sollen einen Digitalisierungsfortschritt in den Bereichen Produktion und Verfahren, Produkte, Prozesse und Dienstleistungen oder Strategie und Organisation des Unternehmens
erwarten lassen.

Jedes Unternehmen kann nur einmalig mit dem Digitalisierungszuschuss gefördert werden.

Wie läuft das Antragsverfahren ab?

Vom 29.03.2021 (09:00 Uhr) bis 30.03.2021 (09:00 Uhr) steht auf der Webseite der WIBank ein Online-Formular zur Registrierung zur Verfügung. Interessierte KMU und freie Berufe aus Hessen mit einem konkreten Digitalisierungsvorhaben können sich für eine Antragstellung bewerben.

Die Auswahl der Bewerber für eine Antragsstellung erfolgt dann über ein Online-Zufallsauswahlverfahren. Es ist vorgesehen, das Ergebnis am 01.04.2021 zu kommunizieren.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der WIBank.

 

Digitalisierung im Handel

 

Sie führen ein Handelsunternehmen und suchen nach praxisnahen Informationen und (Weiter-)Bildungsangeboten zum Thema Digitalisierung?

Auf den Seiten des Handelsverbandes Hessen sowie dem Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Handel werden Sie fündig. Neben tagesaktuellen News und Updates aus dem Handelsbereich finden Sie dort u.a. spannende Beispiele aus der Unternehmenspraxis, Guides und Leitfäden (z.B. zur Nutzung sozialer Medien als Vertriebskanal) mit nützlichen Tipps für Ihr Unternehmen , Vernetzungsmöglichkeiten mit anderen Handeltreibenden sowie regelmäßige Ankündigungen zu unentgeltlichen Workshops und Weiterbildungsmöglichkeiten rund um das Thema Digitalisierung.

Nutzen Sie die Chance und informieren sich noch heute, um ihr Unternehmen auf die Herausforderungen von morgen vorzubereiten und das Online-Geschäft als sinnvolles ergänzendes Element für sich zu erschließen.

 

 

Weiterführende Informationen und Links:

Handelsverband Hessen

Veranstaltungsankündigungen

 

Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Handel

Veranstaltungsankündigungen

 

 

 

 

 

Virtueller Workshop zur Optimierung eigener und Entwicklung neuer digitaler Geschäftsmodelle

 

Wo stehen hessische Unternehmen heute und welche Möglichkeiten ergeben sich aus der Nutzung von Daten für die Industrie?

Diesen und weiteren spannenden Fragestellungen und Themen soll in einem virtuellen Workshop im Rahmen des Innovationsforums Mittelhessen näher auf den Grund gegangen werden.

Der Workshop findet am Mittwoch, den 03. März 2021 zwischen 13:00 und 14:30 Uhr statt und enthält nachfolgendes Programm:

 

 

Impulsvortrag 1: „Geschäftsmodelle: Chancen durch Digitalisierung noch weitgehend ungenutzt“.

Prof. Dr. Gerrit Sames, Fachbereich Wirtschaft, Technische Hochschule Mittelhessen, Gießen

 

Impulsvortrag 2: Wird noch bekannt gegeben

 

Impulsvortrag 3: „Alte Welt trifft neue Welt: Altehrwürdige Firma entwickelt digitales Geschäftsmodell“.

Winfried Korb, Geschäftsführer der siasys GmbH, Seligenstadt

 

Im Anschluss an die Vortragsreihe haben Sie in einem interaktiven Ideen-Austausch die Gelegenheit, gemeinsam erste Ideen für die Nutzung von vorhandenen Daten zu entwickeln sowie Netzwerke und Interessengemeinschaften zu bilden.

 

Weitere Informationen und Anmeldung

Land Hessen fördert Digitalisierung in der Landwirtschaft –
Antragstellung ab dem 1. Febr. 2021 möglich

Ziel der Förderung des Landes Hessen ist, die Landwirtschaft an der Entwicklung der Digitalisierung teilhaben zu lassen, um insbesondere die Umweltverträglichkeit zu verbessern, das Tierwohl zu steigern, das Management zu verbessern und die Wettbewerbsfähigkeit zu heben.

Folgende Gegenstände/Leistungen werden gefördert:

  • Erwerb/Installation von Agrarsoftwareprodukten
  • Einsatz von Sensortechnologie zur organischen und mineralischen Düngung
  • Digitale Hack- und Pflanzenschutztechnik zur Reduzierung des Pflanzenschutzmitteleinsatzes
  • Digitale Systeme zur Überwachung des Gesundheitszustandes von Nutztieren und zur Verbesserung des Tierwohls
  • Beratung zur Digitalisierung von Geschäftsprozessen sowie zu digitalen Produkten/Dienstleistungen

Wer wird gefördert?

  • Unternehmen der Landwirtschaft (einschl. Garten- und Weinbau)
  • Unternehmen, die einen landwirtschaftlichen Betrieb bewirtschaften und unmittelbar kirchliche, gemeinnützige oder mildtätige Zwecke verfolgen
  • Rechtsfähige Zusammenschlüsse von landwirtschaftlichen Unternehmen
  • Maschinenringe sowie Wasser- und Bodenverbände, sofern sie landwirtschaftliche Tätigkeiten wahrnehmen bzw. Dienstl. für die Landwirtschaft erbringen
  • Die Zuwendungsempfänger müssen ihren Unternehmenssitz in Hessen haben und das geförderte Vorhaben muss in Hessen durchgeführt werden.

Was wird gefördert?

  • Die Förderhöhe unterscheidet sich nach Fördergegenstand. Gefördert werden Nettoinvestitionskosten (Investitionskosten abzügl. MwSt., Skonto oder Preisnachlässen).

 

Förderanträge können ab dem 1. Febr. 2021 ausschließlich online über das Agrarportal Hessen gestellt werden.

Weitere Informationen:
RP Gießen

#

Online-Veranstaltung von WFG, IHK und KH

Die Werra-Meißner Wirtschaftsförderung, die IHK Kassel-Marburg / Servicezentrum Eschwege und die Kreishandwerkerschaft Werra-Meißner laden Sie herzlich zur Online-Veranstaltung

„Digitalisierung im Einzelhandel“ ein.
Datum:   26.01.2021
Zeit:        19:00 Uhr bis ca. 20:30 Uhr

Inhalt:
Die Digitalisierung schreitet unaufhaltsam voran und hat bereits jetzt einen maßgeblichen Einfluss auf nahezu alle Bereiche des menschlichen Lebens. Besonders deutlich wird dies beim Blick auf das Kaufverhalten von Kunden. Hier zeichnet sich bereits seit längerem ab, dass das Online-Shopping im Vergleich zum Einkauf in Geschäften eine immer größere Bedeutung einnimmt. Ein Trend, welcher durch die Corona-Pandemie und deren Auswirkungen noch einmal verstärkt wurde. Der stationäre Handel wird dadurch vor eine besondere Herausforderung gestellt. Zur langfristigen Sicherung der eigenen Wettbewerbsfähigkeit bedarf es neuer Strategien und Konzepte, in denen der Onlinehandel nicht länger als Feindbild, sondern als ergänzender Vertriebskanal für zusätzliche Zielgruppen in Betracht gezogen werden sollte.

Das Seminar zielt darauf ab, Ihnen Anregungen zu geben, wie die Verknüpfung von stationärem Handel und Online-Handel erfolgreich umgesetzt und vorangetrieben werden kann. Profitieren Sie von den Erfahrungen aus der Praxis und lernen Sie, welchen Mehrwert integrative Vertriebskonzepte insbesondere Händlern in kleinen und mittelgroßen Städten bieten können.

Der Referent:
Roman Degenhardt ist Experte im Bereich integrierte Vertriebskonzepte. Der Unternehmer verfolgt bereits seit Jahren eine erfolgreiche Multichannel-Strategie und vertreibt seine Produkte nicht nur in seinen mittlerweile 11 Ladengeschäften, sondern darüber hinaus auch über zahlreiche Online-Verkaufsplattformen. Diese Symbiose aus lokalen Geschäften und landesweitem Online-Vertrieb half ihm nicht nur dabei, gut durch die Krise zu kommen, sondern ermöglichte ihm gar ein weiteres geschäftliches Wachstum. Wir freuen uns, dass wir Herrn Degenhardt als Referenten gewinnen konnten und sind gespannt auf seinen Vortrag und die anschließende Fragerunde.

Informationen zum Ablauf:
Bitte melden Sie sich bis zum 25.01.2021, 15:00 Uhr, an.
Nach erfolgreicher Anmeldung  erhalten Sie von uns den Zugangslink zur virtuellen Microsoft Teams-Besprechung. Microsoft Teams ist kostenlos und ohne Registrierung nutzbar.

Sie benötigen: Internetverbindung, Lautsprecher/Kopfhörer.
Bitte achten Sie auf die korrekte Schreibweise Ihrer Mailadresse.
Sie haben Fragen? Bitte wenden Sie sich an 05651 7449-0.

 

    Anmeldung zur Veranstaltung

    Die Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiere diese.

    * Pflichtfelder bitte ausfüllen

    Zeitungen, Neuigkeiten aus der Region
    #

    Online-Seminarreihe zur Künstlichen Intelligenz

    Im Herbst lädt die Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel-Marburg zu einer Online-Seminarreihe zur Künstlichen Intelligenz (KI) ein. Auftakt ist am Dienstag, 6. Oktober, um 10 Uhr mit einem Online-Seminar über KI-Grundlagen in der Produktion. Es dauert bis 11:30 Uhr.

    Die Referenten Beatriz Cassoli und Felix Hoffmann (TU Darmstadt, PTW Institut für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen) vermitteln grundlegende Konzepte und Begriffe des maschinellen Lernens und neuronaler Netze. Zudem veranschaulichen sie verschiedene KI-Anwendungen und wie sie in der Praxis integriert werden können, um Probleme zu lösen.

    Die weiteren Teile der Online-Seminarreihe im Überblick:

    KI für das Energiemanagement: Dienstag, 13. Oktober, 10 bis 11.30 Uhr
    KI im Produktentstehungsprozess: Dienstag, 27. Oktober, 10 bis 11 Uhr
    Digitale Assistenzsysteme und KI: Dienstag, 3. November, 14 bis 16 Uhr
    Daten- und KI-basierte Zustandsüberwachung: Donnerstag, 12. November, 10 bis 11.30 Uhr

    Flankierend hat die IHK mit dem Kompetenzatlas Künstliche Intelligenz ein neues Onlinewerkzeug entwickelt. Auf der Plattform ihk-ki-atlas.de sind Firmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen erfasst, die sich mit den Facetten dieser Schlüsseltechnologie in Nordhessen und dem Kreis Marburg auseinandersetzen – ob KI, Maschinelles Lernen (ML) oder Data Science. Die Website ist sowohl für Anwender als auch Hersteller konzipiert. Wer seine Anwendung und Forschung zur KI dort veröffentlichen möchte, kann sich an Kai Asmuß aus dem Team Innovation der IHK wenden: Tel. 0561 7891-201,
    E-Mail: asmuss@kassel.ihk.de
    Bis Montag, 5. Oktober, anmelden unter www.ihk-kassel.de/veranstaltungen

    Zeitungen, Neuigkeiten aus der Region
    #

    DIGI-Zuschuss 2020: Nächster Förderaufruf am 15. September

    Sie haben ein kleines oder mittelgroßes Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft oder der freien Berufe und möchten mit Hilfe der Digitalisierung Ihre betrieblichen Prozesse effizienter gestalten, neue Produkte, Dienstleistungen oder innovative Geschäftsmodelle entwickeln? Das Land Hessen unterstützt Sie dabei mit dem DIGI-Zuschuss.

    Am 15. September findet der zweite Call zum DIGI-Zuschuss 2020 statt. KMU und freie Berufe mit Sitz in Hessen haben die Möglichkeit, ihr Digitalisierungsvorhaben mit maximal 50 Prozent und bis zu 10.000 EUR gefördert zu bekommen.

    Wer wird gefördert?

    Der DIGI-Zuschuss fördert die Umsetzung von Maßnahmen und Anschaffungen zur Digitalisierung von Produktions- und Arbeitsprozessen, Produkten oder zur Erhöhung der IT-Sicherheit.

    Voraussetzung ist, dass die Maßnahmen beim Antragsteller zum Einsatz kommen und einen Digitalisierungsfortschritt in den Bereichen Produktion und Verfahren, Produkte und Dienstleistungen oder Strategie und Organisation des Unternehmens erwarten lassen.

    Wie läuft das Antragsverfahren ab?

    Vom 15.09.2020 um 09:00 Uhr bis zum 16.09.2020 um 09:00 Uhr steht auf der Webseite der WIBank ein Online-Formular zur Verfügung. Interessierte KMU und freie Berufe aus Hessen mit einem konkreten Digitalisierungsvorhaben können sich hierüber bewerben.

    Die Auswahl der Bewerber für eine Antragsstellung erfolgt dann über ein Online-Zufallsauswahlverfahren.

    Weitere Informationen erhalten Sie bei der WIBank.

    #

    „Digital jetzt“ – Investitionsförderung für kleine und mittelständische Betriebe

    Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat ein Investitionsförderprogramm für kleine und mittelständische Betriebe aufgelegt: Ziel der Förderung ist, insbesondere kleine und mittelständische Betriebe bei der Digitalisierung zu unterstützen, um sie langfristig wettbewerbsfähig und zukunftsfest zu machen, sowie zu der Qualifizierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beizutragen.

    Wer ist antragsberechtigt?

    Mittelständische Unternehmen

    • aus allen Branchen (inklusive Handwerksbetriebe und freie Berufe)
    • mit 3 bis 499 Beschäftigten

    die entsprechende Digitalisierungsvorhaben planen.

    Was wird gefördert?

    Fördermodul 1: „Investition in digitale Technologien“
    Hierzu gehören insbesondere Hard- und Software, welche die interne und externe Vernetzung der Unternehmen fördern, z.B. unter folgenden Aspekten: Datengetriebene Geschäftsmodelle, Künstliche Intelligenz (KI), Cloud-Anwendungen, Big Data, Sensorik, 3D-Druck sowie IT-Sicherheit und Datenschutz.

    Fördermodul 2: „Investition in die Qualifizierung der Mitarbeitenden“

    Gefördert werden Investitionen, die die Qualifizierung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Unternehmens verbessern – insbesondere bei der Erarbeitung und Umsetzung einer digitalen Strategie im Unternehmen sowie bei IT-Sicherheit und Datenschutz, aber auch ganz grundsätzlich zu digitalem Arbeiten und den nötigen Basiskompetenzen.

    Unternehmen können in einem oder in beiden Modulen eine Förderung beantragen.

    Wie wird gefördert?

    Die Förderung wird als Zuschuss gewährt, der nicht zurückgezahlt werden muss. Die Unternehmen haben in der Regel 12 Monate Zeit, ihr gefördertes Digitalisierungsprojekt umzusetzen.

    • maximale Fördersumme 50.000 Euro pro Unternehmen
    • bei Investitionen von Wertschöpfungsketten und/oder -netzwerken bis zu 100.000 Euro pro Unternehmen
    • minimale Fördersumme 17.000 Euro in Modul 1 und 3.000 Euro in Modul 2
    • Förderquote je nach Mitarbeiterzahl zwischen 40 % und 50 % der förderfähigen Kosten. Im Werra-Meißner-Kreis sogar bis max. 70%.

    Wo muss der Antrag gestellt werden?

    Die Anträge können ab dem 7. September 2020 auf der Online-Plattform https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/digital-jetzt.html gestellt werden.

    Welche Voraussetzungen müssen Antragssteller beachten?

    Das Unternehmen muss durch die Beantwortung gezielter Fragestellungen im Förderantrag einen Digitalisierungsplan darlegen.

    Hilfestellung bei der Erstellung des Digitalisierungsplanes können Unternehmen durch eine geförderte Beratung über das Programm „go-digital“ erhalten. Somit kann ein Unternehmen zunächst die geförderte Beratung beantragen und anschließend kann die geplante Investition im Bereich der Hard- und Software sowie der Qualifizierung der Mitarbeitenden über „Digital Jetzt“ bezuschusst werden.

    Die Bewilligung der Anträge bei „Digital Jetzt“ und „go-digital“ richtet sich nach den in den jeweiligen Förderrichtlinien beschriebenen Voraussetzungen und Bedingungen.

    Weitere Informationen:

    Wichtige Fragen und Antworten rund um die Förderung mit „Digital Jetzt“

    „Digital Jetzt“– Neue Förderung für die Digitalisierung des Mittelstand

    go-digital: Den Mittelstand auf dem Weg in die digitale Zukunft begleiten

    Denken Sie auch darüber nach, Ihre Geschäftsmodelle oder -prozesse zu digitalisieren? Wir beraten Sie gern über die finanzielle Förderung Ihrer Vorhaben.

    #

    Breitbandausbau an 17 Schulen im Werra-Meißner-Kreis in vollem Gange

     

    Breitbandausbau im Ausbaugebiet der Breitband Nordhessen GmbH geht weiter/ Vertrag mit Generalunternehmer geschlossen/ 92 Bauvorhaben an Schulen in der gesamten Region/ Abschluss der bauseitigen Fertigstellung in 2020.

    Großalmerode, 30. Juni 2020. Die Breitband Nordhessen GmbH (BNG) hat den im Herbst 2016 begonnenen Ausbau des Glasfasernetzes im gesetzten Kosten- und Zeitrahmen abgeschlossen und nun in dessen Folge mit dem Ausbau von Schulen begonnen. Im Werra-Meißner-Kreis laufen die Bauarbeiten aktuell an zwei Schulstandorten, u.a. an der Valentin-Traudt-Schule in Großalmerode. „Mit dem Beginn der Realisierung von direkten Glasfaseranschlüssen für unsere Schulstandorte gehen wir einen weiteren Schritt zu einer umfassenden Digitalisierung unserer Schulen. Die Corona-Krise hat einmal mehr gezeigt, dass wir hier schnell voranschreiten müssen“, so Landrat Stefan Reuß, Werra-Meißner-Kreis.

    Voraussetzung für den Baustart war die Unterzeichnung des Vertrages mit dem Generalunternehmer, der Weigand Bau GmbH. In Summe werden nun 92 Schulen im Ausbaugebiet der BNG mit einem direkten Glasfaseranschluss versorgt. Für den Ausbau müssen Investitionen in Höhe von rd. 5 Millionen Euro getätigt werden. 50 % davon kommen aus dem Bundesförderprogramm zum Breitbandausbau des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), 40 % gewährt das Land Hessen und 10 % finanzieren die fünf nordhessischen Landkreise, die Gesellschafter der BNG sind. Provider für die Schulen wird die Netcom Kassel Gesellschaft für Telekommunikation mbH.

    „Mit dem Ausbau der Schulen im Kalenderjahr 2020 macht die Region einen weiteren Schritt zur Erfüllung der nordhessischen Gigabitstrategie“ so Kathrin Laurier, Geschäftsführerin der BNG. Die von der BNG entwickelte Gigabitstrategie hat zum Ziel, eine flächendeckende FTTB/H-Versorgung (FTTB – Fiber to the Building, FTTH – Fiber to the Home, d.h. Glasfaser bis in die Gebäude) für Unternehmen sowie Bürgerinnen und Bürger in den teilnehmenden Kommunen und Städten Nordhessens vorzubereiten und, sofern entsprechende Förderprogramme vorhanden sind, umzusetzen.

    Darüber hinaus soll sie ermöglichen, dass im Rahmen der Netzevolution auch die infrastrukturelle Basis für die Anbindung von 5G-Mobilfunkstandorten geschaffen wird.

    Pressemitteilung Breitband Nordhessen GmbH vom 30.06.2020

    Zeitungen, Neuigkeiten aus der Region
    #

    DIGI-Zuschuss 2020: Nächster Förderaufruf am 23. Juni

    Sie haben ein kleines oder mittelgroßes Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft oder der freien Berufe und möchten mit Hilfe der Digitalisierung Ihre betrieblichen Prozesse effizienter gestalten, neue Produkte, Dienstleistungen oder innovative Geschäftsmodelle entwickeln? Das Land Hessen unterstützt Sie dabei mit dem DIGI-Zuschuss.

    Am 23. Juni findet der zweite Call zum DIGI-Zuschuss 2020 statt. KMU und freie Berufe mit Sitz in Hessen haben die Möglichkeit, ihr Digitalisierungsvorhaben mit maximal 50 Prozent und bis zu 10.000 EUR gefördert zu bekommen.

    Wer wird gefördert?

    Der DIGI-Zuschuss fördert die Umsetzung von Maßnahmen und Anschaffungen zur Digitalisierung von Produktions- und Arbeitsprozessen, Produkten oder zur Erhöhung der IT-Sicherheit.

    Voraussetzung ist, dass die Maßnahmen beim Antragsteller zum Einsatz kommen und einen Digitalisierungsfortschritt in den Bereichen Produktion und Verfahren, Produkte und Dienstleistungen oder Strategie und Organisation des Unternehmens erwarten lassen.

    Wie läuft das Antragsverfahren ab?

    Vom 23.06.2020 um 09:00 Uhr bis zum 24.06.2020 um 09:00 Uhr steht auf der Webseite der WIBank ein Online-Formular zur Verfügung. Interessierte KMU und freie Berufe aus Hessen mit einem konkreten Digitalisierungsvorhaben können sich hierüber bewerben.

    Die Auswahl der Bewerber für eine Antragsstellung erfolgt dann über ein Online-Zufallsauswahlverfahren.

    Weitere Informationen erhalten Sie bei der WIBank.